Auswirkungen der Corona-Pandemie

Auch wir gehen verantwortungsvoll mit der aktuellen Situation aufgrund des Coronavirus um. Der Schutz der Mitarbeitenden steht an erster Stelle, weshalb der Testbetrieb derzeit ruht. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

PROJEKT

Das Vorhaben wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im Rahmen des Forschungsprogramms Automatisiertes und Vernetztes Fahren mit 2,32 Millionen Euro gefördert und hat eine Laufzeit von 27 Monaten (Oktober 2018 – Dezember 2020).

Vision

Im Projekt „EVA-Shuttle" werden vernetzte und autonom fahrende Mini-Busse für die letzte Meile von der Haltestelle bis zur Haustür entwickelt.
Das Projektkonsortium erprobt dabei ein neues Angebot im öffentlichen Personennahverkehr, das dem Nutzer zukünftig mehr Möglichkeiten und Komfort bietet. Ziel des Forschungsprojektes ist die Entwicklung eines ÖPNV-Mobilitätskonzepts, das durch eine gesamtsystemorientierte Flottenerprobung unter Realbedingungen auf dem Testfeld Autonomes Fahren Baden-Württemberg eruiert werden soll.

Image E

Elektrisch

Durch einen elektrischen Antrieb wird emissionsfreie Mobilität auf der ersten und letzten Meile möglich. Die Einbindung in den bereits heute elektrifizierten ÖPNV-Betrieb verstärkt die klimafördernde Wirkung weiter

Image V

Vernetzt

Eine synchronisierte Beförderung der Fahrgäste hin zum nächsten ÖPNV-Knotenpunkt oder von diesem ins Zielgebiet wird mit Hilfe einer Kopplung der EVA-Shuttle an den existierenden ÖPNV ermöglicht.

Image A

Automatisiert

Durch umfangreiche Sensorik, Anbindung an eine für automatisierte Fahrzeuge angepasste, intelligente Verkehrsinfrastruktur sowie durch verbesserte Fahrfunktionen ist es möglich, dass die Fahrzeuge auch auf innerstädtischen Verkehrsflächen betrieben werden können.

Zeitachse

Von der Idee bis zur Erprobung unter Realbedingungen

 

  • 2018

    Vorbereitung

    Durchführung des Vergabeverfahrens für die Basisfahrzeuge und Zusammenstellung der hochautomatisierten Fahrfunktionen

  • 2019

    Fahrzeugherstellung

    Aufbau der Basisfahrzeuge durch den Zulieferer

  • 2019

    Hochrüstung

    Integration von Car2X, Steuerungsrechner und zusätzlichen Sensoren

  • 2019

    Campustest

    Inbetriebnahme der Fahrzeuge auf einem Testgelände

  • 2020

    Technologietest

    Tests der Fahrfunktionen ohne Fahrgäste auf Testgeländen und im Mischbetrieb

  • 2020

    Flottentest mit Fahrgästen

    Kontinuierliche Evaluation und Verbesserung der Fahrfunktionen sowie Gesamtevaluation mit Hilfe von Fahrgastbefragungen

Konzept

Die EVA-Shuttles erweitern den bestehenden ÖPNV und profitieren vom Testfeld für Autonomes Fahren.

Konzept

PARTNER

Assoziierte Partner

Pressemitteilungen

Aktuelle Pressemitteilungen über das Projekt.

Innovationspreis: Projekt „EVA-Shuttle“ zur Erprobung autonomer Shuttle-Dienste gewinnt NEO2018


Projekt „EVA-Shuttle“ zur innovativsten, in Realität erprobten Idee für Zukunftsquartiere 2018 gekürt / ÖPNV-Forschungsprojekt testet auf Testfeld Autonomes Fahren Baden-Württemberg / Ausstattung und Erprobung autonomer Busse für Karlsruher ÖPNV

Drei autonome Minibusse für Karlsruhe


Hersteller Easymile erhält im Projekt EVA-Shuttle Zuschlag für Lieferung von drei elektrisch betriebenen Mini-Bussen / Projektkonsortium rüstet Fahrzeuge für autonomen Betrieb in Karlsruhe auf / Testfahrten auf dem Testfeld Autonomes Fahren Baden-Württemberg ab Anfang 2020

Karlsruher Stadtteil Weiherfeld-Dammerstock wird Teststrecke für autonome Shuttles


Das Projekt EVA-Shuttle wechselt vom Labor auf die Straße. Dafür haben die Projektpartner um das FZI Forschungszentrum Informatik jetzt den Karlsruher Stadtteil Weiherfeld-Dammerstock ausgewählt. Ab Februar stellen die autonomen Fahrzeuge – stets mit Sicherheitsfahrer und zunächst ohne Passagiere – dort ihre Fähigkeiten im realen Straßenverkehr unter Beweis.

KONTAKT

Sie haben Fragen oder Interesse an dem Projekt? Kontaktieren Sie unsere Konsortialleitung.

für allgemeine Fragen:

Florian Kuhnt  

FZI Forschungszentrum Informatik
Haid-und-Neu-Str. 10–14
76131 Karlsruhe
Deutschland
Email: kuhnt@fzi.de
Telefon: +49 (0) 721 9654 - 364

für Presseanfragen:

Johanna Häs  

FZI Forschungszentrum Informatik
Haid-und-Neu-Str. 10–14
76131 Karlsruhe
Deutschland
Email: presse@fzi.de
Telefon: +49 (0) 721 9654 - 904